Psychosomatische Probleme nach Entbindung

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Sabrina
Beiträge: 31
Registriert: 13:01:2019 9:30

Re: Psychosomatische Probleme nach Entbindung

Beitrag von Sabrina » 16:02:2019 9:18

Hallo Britta,

such mal einen Neurologen/Psychiater auf und erzähl dort einfach mal deine Geschichte. Vll bekommst du dann eine Diagnose.

LG
Sabrina

Britta1988
Beiträge: 8
Registriert: 31:01:2019 14:55

Re: Psychosomatische Probleme nach Entbindung

Beitrag von Britta1988 » 18:02:2019 11:04

Habe für Mittwoch endlich einen Termin bei einer Psychotherapeutin bekommen. Ich bin gespannt was diese sagt und wie ihre Diagnose ausfällt. Bin mit den Notfalltropfen Bachblüten zum Glück ganz gut über das Wochenende gekommen.

Dian
Beiträge: 16
Registriert: 16:04:2018 14:00

Re: Psychosomatische Probleme nach Entbindung

Beitrag von Dian » 20:02:2019 23:40

Ich habe eben erst deinen Strang gelesen. Sorry.

Ja, ich kenne die psychosomatischen Beschwerden sehr gut und auch die Angst etwas Schlimmes zu haben.
Bei mir waren/sind es unzählige Symptome die mein Körper mir vorgaukelt/e.

Vor fast einem Jahr hatte das Ganze seinen Höhepunkt erreicht. Mein ganzer Oberkörper schmerzte, besonders die Oberarme und der Brustkorb. Im Laufe eines Tages hatte ich regelmäßig ein starkes Schwindelgefühl und die Angst ohnmächtig zu werden.

Meine Hausärztin überwies mich zu einer Neurologin. Es wurde eine Sonographie des Halses, ein EEG, eine ausführliche neurologische Untersuchungen und 2 Versuche eines Kopf-MRTs (beide gescheitert wegen Panik - selbst im offenen MRT) gemacht.
Meine Schilddrüse wurde untersucht und neu eingestellt.
Außer PPD und Migräne kein relevanter Befund.

Ich wurde eingestellt auf 30mg Mirtazapin.
Aus Angst vor Depressiva ging der Spuk von vorne los. Schwindel, Kribbeln im Körper, Tremor,....ich hatte unzählige Symptome.

Ich machte eine Therapie und erlernte den "Realitätscheck". Noch heute kommt in stressigen Situationen die Angst mit körperlichen Symptomen zurück. Google sagt dazu: Krebs, MS....etc.
Mein Realitätscheck hilft mir zu erkennen, dass das Quatsch ist und meist verschwindet das "Symptom" dann binnen 3 Tagen wieder.

Mein Tipp: geh zum Fachmann und laß dir helfen.
Ich war froh, dass meine Hausärztin recht schnell sagte, dass hier ein Facharzt helfen soll.
06/2014 Geburt der 1. Tochter - keine PPD
11/2017 Geburt der 2. Tochter
04/2018 Diagnose Belastungsstörung und PPD

aktuell 30 mg Mirtazapin und Gesprächstherapie

Sabrina
Beiträge: 31
Registriert: 13:01:2019 9:30

Re: Psychosomatische Probleme nach Entbindung

Beitrag von Sabrina » 21:02:2019 15:23

Hallo Dian, kannst du den Realitätscheck näher erläutern?

Britta wie war der Termin gestern?

Britta1988
Beiträge: 8
Registriert: 31:01:2019 14:55

Re: Psychosomatische Probleme nach Entbindung

Beitrag von Britta1988 » 22:02:2019 17:29

Mein Termin bei der Therapeutin war gut. Wir hatten ein längeres Gespräch. Sie denkt dass die körperlichen Beschwerden durch Ängste ausgelöst werden. Diese Ängste habe ich wohl wegen des traumatischen Verlustes meiner Freundin. Sie kann sich auch gut vorstellen dass ich neurologische Symptome entwickelt habe, da meine Freundin auch an einer neurologischen Symptomatik verstorben ist. Ich werde nun noch einige Sitzungen bei ihr machen um das vergangene und auch due Ängste bei der Geburt zu verarbeiten. Die Schwangerschaft hat die Ängste wohl wieder in den Vordergrund geholt. Bin auf jeden Fall sehr froh dass ich den Schritt gemacht habe und nun Hilfe bekomme. Eine postpartale Depression ist es demnach wohl nicht sondern es geht in Richtung Angststörung. Eine genaue Diagnose möchte sie erst nach ein paar Terminen stellen.

Antworten