Neu hier.. aber irgendwie auch nicht.

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Sarah
Beiträge: 48
Registriert: 09:04:2019 11:52

Neu hier.. aber irgendwie auch nicht.

Beitrag von Sarah » 11:04:2019 12:11

Hallo, ich würde mich gerne vorstellen. Ich bin Sarah und lebe mit meiner Familie in Norddeutschland. Meine Tochter ist 2016 auf die Welt gekommen. Die erste 3 Monate ging es mir, bis auf eine sehr starke Erschöpfung, gut. Erst nach diesen 3 Monaten kam die Depression und die ZG gegen meine Tochter. Ich merkte ziemlich schnell, dass etwas nicht stimmte und rief meine Hebamme an, die mir dann den Kontakt einer Ärztin gab. Dort bekam ich auch sehr schnell einen Termin und konnte über alles sprechen, was mich so sehr belastete. Ich bekam sertralin verschrieben, tat mich mit der Einnahme aber so schwer, dass ich es ziemlich schnell wieder absetzte und eine VT begann. Mit der Therapeutin kam ich klar, aber perfekt war es nicht. Trotzdem konnte ich vieles mit ihrer Hilfe besser verstehen und es ging mir zunehmend besser, auch die ZG wurden immer weniger. Vor ca. 2 Monaten beendete ich die Therapie.
Und nun stecke ich seit ca 2 Wochen in genau dem gleichen Schlamassel wie vor knapp 3 Jahren. Mir war nicht mal bewusst, dass es zu einem Rückfall kommen könnte. Es fühlt sich alles genau so an wie damals und es macht mich ziemlich fertig.
Ich habe Montag einen Termin bei der Ärztin von damals und habe außerdem einen Termin bei einer Heilpraktikerin gemacht, die sich unter anderem auf Frauenheilkunde und ppd spezialisiert hat.
Im Jahr 2016 habe ich hier in diesem Forum vieles gelesen, was mir Mut gemacht hat. Ich habe mir dieses mal vorgenommen selbst offener damit umzugehen in der Hoffnung, dass dies zu einer ganzheitlichen Heilung beiträgt. Ich möchte das einfach nur los werden. Vielleicht war das bei meiner Therapie auch das Problem, ich habe das ganze abschütteln wollen, zwar auch einige für mich wichtige Erkenntnise erlangt, bin meinen Ängsten aber nur so weit auf den Grund gegangen, wie ich es für richtig hielt. Ich glaube, dass es nicht ausgereicht hat und ich tiefer gehen muss und nicht nur wegschieben sollte.
Ich würde mich über einen Austausch hier freuen und Tipps, was mir hilft gerne teilen und mich ebenso über welche freuen.

Viele liebe Grüße
Sarah

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 167
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Neu hier.. aber irgendwie auch nicht.

Beitrag von Kikke » 11:04:2019 12:58

Liebe Sarah,

Es tut mir sehr leid, dass du einen guten Rückfall hast. Nimm aber mit: du weißt, dass es es wieder weg geht!

Ich finde es total super, dass du dir sofort wieder Hilfe geholt hat. Es gehört viel Stärke dazu, sich einzugestehen, dass es wieder da ist. Toll!
Auch die Entscheidung, damit offen umzugehen finde ich bewundernswert! Das macht es leichter denke ich. Und wer es nicht versteht bzw akzeptieren (verstehen kann man es nur, wenn man es selber hatte) will hat eben Pech gehabt.

Du bist für den Kampf gerüstet! Ich wünsche dir ganz viel Kraft. Halte durch!

Alles Liebe
Kikke
November 2017: Schwere depressive Episode nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Sarah
Beiträge: 48
Registriert: 09:04:2019 11:52

Re: Neu hier.. aber irgendwie auch nicht.

Beitrag von Sarah » 11:04:2019 15:57

Liebe Kikke,

vielen Dank für Deinen Zuspruch. Ich versuche einfach so gut ich es kann das durchzustehen. Das mit dem „dann haben sie Pech gehabt“ sehe ich mittlerweile genau so. Damals als noch ganz frische Mama konnte ich es nicht so sehen. Ich habe alle anderen Mütter beneidet, denen es augenscheinlich gut ging. Heute denke ich, jeder trägt irgendwo ein Päckchen mit sich herum, das des einen ist dann einfach nur schwerer, so wie unsere hier. Aber das kann ich jetzt grad so locker schreiben, weil ich diesen Morgen überstanden habe. Morgens ist es am schlimmsten (bei mir).
Ich glaube (jetzt gerade) fest daran, dass wir da alle raus kommen können und irgendwie wohlmöglich auch etwas positives daraus ziehen können?! Die Zeit wird es zeigen.
Außerdem bin ich der festen Überzeugung, dass bei mir der Stress, auch der, den man sich durch die durchtaktete Freizeitplanung selbst macht, dazu beigetragen hat, dass ich nun wieder an diesem Punkt bin genau so wie die beendete Therapie und die eventuelle Überlegung für ein zweites Kind, die ich nun erstmal wieder verworfen habe.

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 167
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Neu hier.. aber irgendwie auch nicht.

Beitrag von Kikke » 11:04:2019 17:50

Ich hatte auch dieses Morgentief und weiß, wie anstrengend der Start in den Tag. Super, dass du es heute geschafft hast!

Und dein Bild mit dem Päckchen finde ich sehr treffend!
Ich wünsche dir,dass du da schnell wieder raus kommst. So wie es sich anhört, bist du der Sache ja schon auf der Spur.
Alles Liebe
November 2017: Schwere depressive Episode nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Antworten