Hilfe Selbstgespräche Angst vor Psychose

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Lalalum89
Beiträge: 18
Registriert: 01:04:2019 10:59

Hilfe Selbstgespräche Angst vor Psychose

Beitrag von Lalalum89 » 14:04:2019 13:24

Hallo, ich muss leider nochmal nerven.....

Da ich mich mittlerweile durch das viele googlen so reingesteigert habe, brauche ich einfach nochmal eure Hilfe. Die Letzte Nacht habe ich ja vor Panik schon kaum geschlafen und in der Stille wieder so in mich hineingehorcht, dass ich irgendwann wirklich dachte, Ich höre ein Geräusch. Immer wieder war ich irgendwie wie im Halbschlaf und habe im Traum oder gedanklich (jedenfalls nicht laut) mit Freunden meinem Mann etc. geredet. Immer bin ich dann mit Herzklopfen wie aufgewacht und hatte Panik jetzt psychotisch zu sein. Es war als würde ich gar nicht richtig schlafen. Ich mache die Augen zu, weil ich ja mega müde bin und binnen Sekunden, ist da wieder wie ein Szenario. Wenn ich dann nach ner Weile wieder vor Panik richtig klar denke, ist es erstmal so, als hätte ich das wirklich erlebt. Als ich hätte ich mit meiner Freundin etc. geredet. Es sind aber immer nur schwachsinnige Dinge, wie ein Traum halt, aber ohne richtig tief zu schlafen. Oder Sekundenschlaf..... Ich weiß dann natürlich hinterher, dass ich nicht wirklich mit jemandem geredet habe.

Seitdem ich mich mehr auf alles fokussiere, ist mir aufgefallen, dass ich Kopf wirklich ständig mit meiner inneren Stimme Dialoge fùhre. Allerdings so, dass ich mir vorstelle, Ich rede z. B. mit meinem Mann oder einer Psychologin. Jetzt habe ich mich schon zweimal dabei ertappt, wie ich mir vorstelle, dass ich mit meinem Mann rede und habe mal kurz meine Antwort leise ausgesprochen. Also quasi wie ein Selbstgespräch, dass ich mit wem anders führe. Oh mein Gott ich glaube ich stehe durch. Dieses ständige Gedankenkarussel ist so heftig. Ich kann mich ja kaum noch konzentrieren, weil ich so auf die Psychose fokussiert bin. Geht es euch auch manchmal so? Auch dass ihr im Kopf Dialoge mit anderen führt??? Und jetzt auch noch, dass ich wirklich was laut gesprochen habe. Ich war natürlich beide Male alleine. Ich habe das Gefühl, seitdem ich diese Woche Sertralin nehme, ist das echt extrem. Oder denkt ihr, es ist doch eine Psychose? Ich fühle mich nicht verfolgt oder sehe Dinge, Ich fühle mich aber vielleicht auch durch den fehlenden Schlaf und die Tabletten wie dusig im Kopf und hinterfrage alles. Gestern Tagsüber war alles so gut und ich war viel unterwegs und abgelenkt, nur etwas müde. Und Abends ging es plötzlich los. Ich habe schon Angst die Augen zu schließen, weil ich dann jedes mal wieder irgendeinen Quatsch denke oder träume, was auch immer es ist.....Kann es am Sertralin liegen, auch dass mir in dem Moment erstmal alles real vorkommt oder das ich mich jetzt so reingesteigert habr, etwas zu hören draußen, dass ich es mir wirklich eingebildet habe?

Sorry fürs jammern, aber mich macht das gerade echt fertig.

Benutzeravatar
Kikke
Beiträge: 44
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Hilfe Selbstgespräche Angst vor Psychose

Beitrag von Kikke » 14:04:2019 14:45

Hey,
Also als erstes: du jammerst nicht. Sowas ist schlimm.
Du deinem Medikament kann ich dir nichts sagen, ich weiß nur, das es grundsätzlich ja "Nebenwirkungsdepressionen" beim Einschleichen geben kann. Mein Tipp wäre da, dich morgen an den zu wenden, der dir das Medikament verschrieben hat und ihn die Lage zu schildern.

Es klingt nicht psychotisch, sondern nach einer Angst davor, es zu werden. Eine Angst vor den Gedanken und dadurch vorm alleine sein, weil dann ja die Gedanken losgehen. Und in der Nahct ist alles ja nochmal mehr durcheinander.

Ich hatte diese Angst auch, bzw habe sie abgeschwächt jetzt noch. Wenn du wirklich eine Psychose hättest, könntest du es nicht so klar wiedergeben. Ich denke ,das ganze Googeln trägt dazu bei. Ich habe mir Mal eingebildet, ich hätte mehrere Gesichter, nachdem ich eine Doku über Schizophrenie gesehen haben. Lass die Goggleei! Sie bringt dich nicht weiter.

Hast du einen Ansprechpartner? Therapeut oder ähnliches?

Alles Liebe
November 2017: Schwere PDD mit psychotischen Anteilen nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, allerdings nach 10 Tagen direkt ausgeschlichen, AD 60 mg Cymbalta). Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta, dann im September abgesetzt.
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Lalalum89
Beiträge: 18
Registriert: 01:04:2019 10:59

Re: Hilfe Selbstgespräche Angst vor Psychose

Beitrag von Lalalum89 » 14:04:2019 15:25

Meine Therapie fängt am 3.5. an. Solange rede ich natürlich mit meinem Mann. Was mich halt auch so erschrocken hat, waren die Selbstgespräche.... :oops: War ja immer nur ein kurzer Satz, aber ich ertappe mich immer dabei, wenn ich alleine bin. Da rede ich mir gedanklich alles von der Seele und erzähle es meinem Mann oder der Therapeutin....also gedanklich....und Mamchmal rutsch ein Satz raus oder ich gestikuliere sogar manchmal dabei. Voll bekloppt.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8021
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Hilfe Selbstgespräche Angst vor Psychose

Beitrag von Marika » 14:04:2019 19:05

Hallo,

Also ich finde das gar nicht beklopft, jeder führt doch ab und an Selbstgespräche... Ich ertappe mich auch oft dabei, wie ich die Antwort leise vor mich hersage und sogar gestekuliere...😉😉😉
Stell dir mal einen Schauspieler vor der seine Rolle probt, so ähnlich macht dein Gehirn das jetzt, weil es sich auf die Therapie vorbereitet. Durch das Sertralin entsteht dabei im Moment ein bisschen ein Wirrwar, der sich aber bald wieder geben wird. Durch deine Angst vor einer Psychose steigert sich das ganz dann noch...

Auch für mich hörst du dich ganz und gar nicht psychotisch an...
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Lalalum89
Beiträge: 18
Registriert: 01:04:2019 10:59

Re: Hilfe Selbstgespräche Angst vor Psychose

Beitrag von Lalalum89 » 14:04:2019 20:32

Ja stimmt wohl, im Moment bin ich sicher übersensibel und auch durch die Medis und den Schlafentzug echt fertig. Es gibt auch tagsüber immer wieder Phasen, da fühle ich mich ganz normal, wie früher und dann ein paar Stunden später geht es wieder los.... :evil:

Wie ist das denn allgemein bei einer postpartalen Psychose, hat man dann in so einer akuten Phase auch ein paar Stunden klare Momente oder ist man da immer in seiner eigenen Welt?

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8021
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Hilfe Selbstgespräche Angst vor Psychose

Beitrag von Marika » 15:04:2019 7:51

Also ich hatte meist auch in schlechten Phasen tagsüber ein paar gute Minuten, die gut waren. Ich kann also das was du schreibst, bestätigen.

Ich vermute ganz stark, dass du im Moment etwas an NW vom Sertralin leidest. Da zählen "wirre" Gedanken, oder auch extreme Träume bzw. Schlafstörungen dazu. Das gibt sich aber. Du hörst dich absolut klar an.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Lalalum89
Beiträge: 18
Registriert: 01:04:2019 10:59

Re: Hilfe Selbstgespräche Angst vor Psychose

Beitrag von Lalalum89 » 15:04:2019 8:33

Danke fúr deine Antwort. Es geht mir auch schon etwas besser. Ich habe auch halbwegs gut geschlafen und fühle mich momentan ganz gut. Man liest halt auch wirklich zu viel. Ich muss mir das echt abgewöhnen. Ich interpretiere dann immer zu viel rein. Kaum liest man, irgendwas fokussiert man sich auch darauf und versteift sich.

Monyob 123
Beiträge: 12
Registriert: 09:04:2019 6:52

Re: Hilfe Selbstgespräche Angst vor Psychose

Beitrag von Monyob 123 » 15:04:2019 10:24

Hallo Lalalum89

Also betreffend den Selbstgesprächen möchte ich dir sagen dass das glaube ich jeder ein wenig Macht!
Ich gehe viel Konversationen durch im Kopf mit meinem Mann oder wem auch immer! Jeden Tag sogar! Ich habe auch schon laut vor mich hin geredet und dann gedacht oh hoppla zum glück war niemend hier :D ich glaube wirklich dass das normal ist!
Und wegen Google ich war, und manchmal immer noch, ein Hypochonder, vor ein paar Jahren war ich felsenfest überzeugt ich hätte Krebs, MS und und und... ich google jetzt nicht mehr so oft! Googeln macht eim wirklich krank! Und man kann sich wirklich alles einbilden wo gar nicht so ist! Darum finger weg von Google...

Ich nehme auch Sertralin, am Angang war isch sehr nervös konnte auch kaum mehr schlafen, nach 2 Wochen war das dann weg und auch beim Erhöhen der Dosis ist es nicht mehr aufgetreten! Was ich einfach habe sind ganz klare und wirre Träume... aber schlafen kann ich sehr gut.
Alles liebe

Lalalum89
Beiträge: 18
Registriert: 01:04:2019 10:59

Re: Hilfe Selbstgespräche Angst vor Psychose

Beitrag von Lalalum89 » 15:04:2019 10:40

Ja das mit den klaren und wirren Träumen hatte ich ja auch ganz schlimm. Nur dass ich so im Halbschlaf war. Das war echt seltsam. Im ersten Moment war das so real, weil es sofort los ging, als ich die Augen zu hatte. So kam es mir zumindest vor....und dann denkt man sich plötzlich oh Gott, dass war so real, jetztwirst du doch verrückt und bildest dir schon Stimmen etc. Obwohl man ja weiß, dass es gar nicht real war. Das hatte ich vorher noch nie. Aber langsam wird es besser. Bin noch nicht sicher, ob wirklich schon nach der einem Woche jetzt auf 100 mg hoch gehe.

Monyob 123
Beiträge: 12
Registriert: 09:04:2019 6:52

Re: Hilfe Selbstgespräche Angst vor Psychose

Beitrag von Monyob 123 » 15:04:2019 10:59

Ich bin mit 25mg gestartet und dann Woche für Woche 25 mg mehr!

Antworten