Sodbrennen durch Sertralin und /oder Promethazin??

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
katl0607
power user
Beiträge: 160
Registriert: 11:10:2015 14:39

Sodbrennen durch Sertralin und /oder Promethazin??

Beitrag von katl0607 » 28:04:2019 19:35

Ich leide seit einigen Monaten unter chronischem Sodbrennen. Es ist fast immer da. Wenn mal nicht ist es ein Wunder.
Ich war in den letzten Monaten 2 mal zur Gastroskopie. Dort kam nix raus.
Eine leichte Schleimhautentzündung, kein Helicopacter pylori, eine leicht klaffende kardia.
Meine gastroenterelogin empfahl mir noch die ph metrie Messung. Diese lasse ich demnächst durchführen.
Sie meinte aber auch, dass da auch nix raus kommen wird.
Sie geht davon aus, dass mein Reizmagen, die AD'S und mein Übergewicht die Übeltäter für meine Beschwerden sind.
Was kann ich selber noch tun?
Protonenpumpenhemmer nehme ich schon tgl ein.

Habt ihr damit auch Erfahrung?
Wird es besser wenn ich die sertralin mal reduziere? Nehme tgl 125 mg. Und promethazin bei bedarf. Meistens zum schlafen am Abend 1ml
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Promethazin Trpf bei Bedarf

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8061
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Sodbrennen durch Sertralin und /oder Promethazin??

Beitrag von Marika » 28:04:2019 20:35

Hallo,

du schreibst von Übergewicht, das ist ganz sicher einer der gravierensten Auslöser. Ich kenne das aus meiner Zeit, als ich ordentlich zugenommen hatte. Es ensteht dann meist ein Dauerdruck auf den "Pförtner", den Muskelring am Anfang des Magens. Der erschlafft dann und lässt permanent Magensäure durch. Durch mein Abnehmen (15 kg), war das dann komplett weg. Mir hat damals übrigens dieser "Säureblocker" auch null und gar nicht geholfen. Erst die Gewichtsreduktion war dann erfolgreich.

Ob du das AD reduzieren sollst bzw. kannst, sollte dein Arzt mit dir entscheiden, keinesfalls würde ich das im Alleingang machen. Es kann dir passieren, dass du in ein Tief fällst, deine Magenprobleme aber nicht aufhören.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Astrid
power user
Beiträge: 220
Registriert: 18:09:2017 11:34

Re: Sodbrennen durch Sertralin und /oder Promethazin??

Beitrag von Astrid » 01:05:2019 19:49

Hallo Du,
du fragst, was du selber tun kannst. Mir fällt eine Ernährungsumstellung ein. Möglichst auf Kohenhydrate verzichten, keine scharfen Gewürze, viel eiweissreiche Kost, und Gemüse. Kein Kaffee und kein Alkohol. Das hilft den "Pförtner" zu entlasten und zu stärken. 5 kleine Mahlzeiten am Tag, um den Magen nicht zu stark zu füllen.
Schlafen und Liegen in leicht erhöhter Position (30Grad das Kopfteil). Säurehemmer helfen kurzfristig, enthalten aber Aluminium und sind auf Dauer nicht so gesund. Durch die Ernährungsumstellung kannst du vielleicht auch dein Gewicht reduzieren.
Hört sich nicht gerade toll an, ich weiss, aber das Sodbrennen müsste dann verschwinden. Glaube eigentlich nicht, dass die Medikamente so einen starken Einfluss haben. Dem Reizmagen könnte auch Goldleinsamen helfen. Den weicht man in Wasser ein (gibt eine glibberige Masse) und trinkt oder löffelt ihn. Ich würde aber auch einen Ernährungsberater oder Arzt/ Heilpraktiker nochmal fragen.

Ganz liebe Grüße von Astrid
schwere PPD nach der Geburt des ersten Kindes 2006
2011 zweites Kind ohne PPD
heute gesund ohne Medis
beginnende Wechseljahresbeschwerden

Antworten