Tipps bei ZG

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
sternschnuppe_
power user
Beiträge: 149
Registriert: 11:05:2018 12:45

Tipps bei ZG

Beitrag von sternschnuppe_ » 14:05:2019 9:00

Guten Morgen,

habt ihr noch ein paar Tipps für den Umgang mit ZG?
Was macht ihr, wenn sie wieder vermehrt auftauchen?

Mir hat immer ganz gut geholfen, gedanklich nicht näher auf sie einzugehen. Sie also da sein zulassen, ohne den Teufelskreislauf von Analysieren in Gang zu setzen. Dadurch wurden sie auch wirklich weniger. Manchmal hilft es auch, sich ein bisschen drüber lustig zu machen.
Jetzt hab ich seit ein paar Tagen wieder vermehrt diese Biester und ich merke, dass ich wieder eher in die Falle tappe und ihnen zuviel Bedeutung beimesse. Manchmal kommt es mir auch vor, als würden sie im Hintergrund nur drauf lauern, wieder rauszukommen :roll: :x Vermutlich weil ich innerlich immer noch die Haltung habe "Ich will die nicht haben."

Sarah
Beiträge: 30
Registriert: 09:04:2019 11:52

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von Sarah » 15:05:2019 16:08

Naja, ich hab in der Vergangenheit immer innerlich mit ihnen gesprochen. So wie.. „ach du schon wieder, was hälst du denn diesmal für mich bereit? Du kannst mir gar nichts..“ usw.
Damals (2016) hat das auch prima geklappt. Heute funktioniert das nur so mäßig gut. Ich glaube ich muss einfach noch mehr dran bleiben.
Und ich habe mir oft selbst gesagt, wie absurd sie sind.

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 149
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von sternschnuppe_ » 16:05:2019 8:54

Ich finde das ist auch ein guter Ansatz :-)
Man braucht wahrscheinlich einfach mehr Übung. In stressigen Zeiten ist es meist schwieriger.

November17
power user
Beiträge: 158
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von November17 » 16:05:2019 12:46

Diese Haltung habe ich wohl auch noch Sternschnuppe.

In der letzten Sitzung war auch wieder Thema, dass die Gedanken wohl ein Ventil der Wut und Anspannung sind, was sich dann so äußert.

Sie erklärte mir wie ich in den Sitzungen immer bessere Wochen beschrieben habe, wenn es auch in der Beziehung lief und ich eigene Auszeiten hatte. Natürlich legte sie mir wieder nah, dass ich auf mich selber weiter achten muss und soll um diese Daueranspannung zu vermeiden. Ich erlaube mir keine Ruhe.

Und ja, gestern hatte ich wieder Diskussion mit meinem Mann und die ZG/Unruhe war mehr.

Von daher denke ich, dass man einfach selber finden muss was einem gut tut. Und mein Tipp wäre wohl, nicht auf die Meinung anderer schauen. Sich seine Freizeit manchmal einfordern.
Und etwas die "da rein da raus" Einstellung bekommen, was auch mir sehr schwer fällt. Bei mir bleibt alles irgendwie hängen.

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 149
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von sternschnuppe_ » 16:05:2019 13:32

Für mich spiegeln die Gedanken aber keine unterdrückte Wut dar und auch kein Ventil. Ich sehe es nicht so wie deine Therapeutin.
Denn genau das würde den Gedanken wieder viel mehr Bedeutung zuschreiben als sie haben.

Dass man bei Stress in der Beziehung angespannter ist, ist logisch und natürlich auch, dass das ein guter Nährboden für die ZG ist. Denn im Stress ist man ängstlicher, unsicherer. Genau so füttert man den Zwang.

Ich finde es gut, dass du auf dich achtest und dich abgrenzt. Das ist doch ein guter Anfang :-)

November17
power user
Beiträge: 158
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von November17 » 16:05:2019 15:55

Aber entspannt mit Kind sein ist sehr schwer. Es triggert mich ja und wie gesagt nicht einmal entspannt auf klo kann ich gehen. Kaum auf Toilette klopft und tritt er gegen die Tür.

In der Sitzung wurde auch deutlich, dass ich eigentlich dauerangespannt bin/war auch schon in der Vergangenheit. Dies wurde wohl deutlich, dass ich nach jedem Eintritt der Entspannung mit Migräne reagiert habe.

Sprich im Urlaub, oder am WE auch nach nem Wellnes Tag.

Benutzeravatar
Kikke
Beiträge: 79
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von Kikke » 16:05:2019 19:39

Kannst du ihn mit auf Toilette nehmen?
November 2017: Schwere PDD mit psychotischen Anteilen nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, allerdings nach 10 Tagen direkt ausgeschlichen, AD 60 mg Cymbalta). Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta, dann im September abgesetzt.
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

November17
power user
Beiträge: 158
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von November17 » 16:05:2019 22:46

Oh ne das geht nicht... :shock:

Das habe ich bisher nicht machen können und wollen.

sternschnuppe_
power user
Beiträge: 149
Registriert: 11:05:2018 12:45

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von sternschnuppe_ » 18:05:2019 16:48

Wäre aber vielleicht eine Möglichkeit gegen die Angst.

Benutzeravatar
Kikke
Beiträge: 79
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von Kikke » 18:05:2019 17:08

Ja das denke ich auch. Und du bist etwas entspannter, weil du ihn im Blick hast.
November 2017: Schwere PDD mit psychotischen Anteilen nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, allerdings nach 10 Tagen direkt ausgeschlichen, AD 60 mg Cymbalta). Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta, dann im September abgesetzt.
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Sarah
Beiträge: 30
Registriert: 09:04:2019 11:52

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von Sarah » 18:05:2019 17:26

Das wäre dann Konfrontation oder?

Benutzeravatar
Kikke
Beiträge: 79
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von Kikke » 18:05:2019 20:56

Ich denke da ganz prakmatisch: dann kann ich in Ruhe zur Toilette gehen, wenn sonst jemand dauernd klopft.

Ein Therapeut stellte mir bei einem ganz schlimmen tief Mal die Frage: was passiert denn jetzt, wenn sie nach Hause gehen?

Also auch hier die Frage: was passiert denn, wenn er mit im Bad ist? Nicht was denkst du. Was passiert?
November 2017: Schwere PDD mit psychotischen Anteilen nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, allerdings nach 10 Tagen direkt ausgeschlichen, AD 60 mg Cymbalta). Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta, dann im September abgesetzt.
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Sarah
Beiträge: 30
Registriert: 09:04:2019 11:52

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von Sarah » 18:05:2019 21:49

Die Frage ist gar nicht mal so schlecht. Aber man kann ja nur sagen, was man denkt was passieren könnte oder?
Hach ich bin grad auch ganz schön tief unten. Diese Wellen der Angst machen mich so mürbe.

November17
power user
Beiträge: 158
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von November17 » 19:05:2019 9:13

Ich muss sagen, noch bevor ich diese Gedanken hatte, habe ich nie jemanden auf klo mitgenommen. Das war immer zu intim und schambehaftet bei mir.

Nehme ich ihn mit, überschreite ich wieder eine Grenze und das ist wie ein Beweis für mich.

Ich dusche nach dem Sport zu Hause statt im Studio. Ich ziehe und zog mich meist auch daheim immer hinter geschlossenen Türen um.

Nur vor meinem Mann ziehe ich mich problemlos um. Sonst habe ich es vor keinem gemacht.

Sarah
Beiträge: 30
Registriert: 09:04:2019 11:52

Re: Tipps bei ZG

Beitrag von Sarah » 19:05:2019 9:23

November17 hat geschrieben:
19:05:2019 9:13
Ich muss sagen, noch bevor ich diese Gedanken hatte, habe ich nie jemanden auf klo mitgenommen. Das war immer zu intim und schambehaftet bei mir.

Nehme ich ihn mit, überschreite ich wieder eine Grenze und das ist wie ein Beweis für mich.

Ich dusche nach dem Sport zu Hause statt im Studio. Ich ziehe und zog mich meist auch daheim immer hinter geschlossenen Türen um.

Nur vor meinem Mann ziehe ich mich problemlos um. Sonst habe ich es vor keinem gemacht.
Und da zeigt sich wieder einmal, dass der Zwang sich genau das sucht, was für einen das absurdeste ist.

Antworten