Dankeschön!!

Schöne Erlebnisse, schöne Geschichten, Freude, Positives

Moderator: Moderatoren

Antworten
Mel
Beiträge: 30
Registriert: 25:11:2018 13:07

Dankeschön!!

Beitrag von Mel » 07:06:2019 15:33

Liebe Forumsteilnehmerinnen,
ich habe anscheinend gerade einen bösen Rückfall, und ich wollte euch genau deshalb danken. Für den Rat, das Mitgefühl und, dass ihr immer wieder antwortet. Ich war heute mit Schwiegereltern und meinem Sohn in der Stadt und habe es geschafft, die Angst auszuhalten, und sogar das Bummeln stellenweise ein bisschen zu genießen. Und in meiner ständigen Selbstüberprüfung habe ich mal wieder bemerkt, das bestimmte Gedanken wieder und wieder Angstgefühle auslösen. Wie schafft ihr es oder habt es damals geschafft, Abstand zu den immer präsenten Gedanken über die Krankheit an sich, zu bekommen? Ich möchte das vor allem ohne Neuroleptika können (siehe Beiträge unter „Medikamenten“). Ich nehme mir jeden Tag etwas vor, verlasse trotz Angst immer wieder das Haus. Seit zwei Jahren. Ich mache ein Positiv- Tagebuch, meditiere etc. Ja, ich kann mit meinem Sohn raus, Auto fahren etc. Aber es ist IMMERNOCH schwierig. Die Devise ist wahrscheinlich einfach durchhalten und für sich Perspektiven entwickeln. Ich danke euch ganz herzlich!
Mel
PPD seit 2017

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 125
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Dankeschön!!

Beitrag von Kikke » 07:06:2019 21:38

Hi,

Mir hat das Umdenken der Gedanken geholfen. Man kann ja nicht einfach etwas nicht denken. Dann ist der Gedanke nämlich schon da.

Zum Beispiel: ich bin eine schlechte Mutter, weil ich unruhig bin, wenn ich alleine mit meinem Sohn spielen.
Umgebacht: es ist in Ordnung, dass ich gerade keinen Lust habe, mir einen 1 jährigen Bauklötze zu stapeln. Mir darf langweilig sein. Deshalb bin ich keine schlechte Mutter.

Dazu musste ich in der Therapie herausfinden, woher meine Unruhe kommt, also welche Sätze mein innerer Kritiker mir immer wieder vorwirft. Das ist bei jedem anders denke ich .
November 2017: Schwere PDD mit psychotischen Anteilen nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 125
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Dankeschön!!

Beitrag von Kikke » 07:06:2019 21:40

Da war ein harmloses Beispiel. Ich muss gestehen, dass mir so krasse Gedanken wie vor einem Jahr gerade gar nicht einfallen. Das verbuche ich dann Mal als Erfolg.
November 2017: Schwere PDD mit psychotischen Anteilen nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8081
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Dankeschön!!

Beitrag von Marika » 08:06:2019 9:25

Das Umdenken der Gedanken hat mir auch geholfen, ich musste das z.b. schriftlich machen bis zur nächsten Sitzung. Dann wurde das besprochen. Also aktiv negativ oder angstbehaftete Gedanken bzw. ZG ins Positive umbennen. Mit der Zeit verselbständigt sich dieser Ablauf, das Gehirn lernt tatsächlich um.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

November17
power user
Beiträge: 193
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Dankeschön!!

Beitrag von November17 » 08:06:2019 11:15

Hallo ihr beiden,

habt ihr dazu noch weitere Beispiele?

Bei meinen ZG finde ich es sehr schwer was Positives formulieren zu können.

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 125
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Dankeschön!!

Beitrag von Kikke » 08:06:2019 12:19

Ich möchte meinen Sohn in der Badewanne ertränken,damit alles endlich ein Ende hat.

Umgedacht: natürlich möchte ich ich meinen Sohn nicht ertränken. Ich bin gerade nur erschöpft und in meinen negativen Gedanken drin. Wenn er gleich im Bett liegt und mit mit kuschelt, sieht die Welt schon wieder anders aus.


Aber wie gesagt, man muss seinen eigenen inneren Kritiker gut kennen. Der haut nämlich immer wieder die gleichen Gedanken raus. Wenn man weiß, womit man sich immer wieder selber fertig macht, kann man. Gut dagegen "Andenken".
November 2017: Schwere PDD mit psychotischen Anteilen nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

November17
power user
Beiträge: 193
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Dankeschön!!

Beitrag von November17 » 08:06:2019 13:25

Nur zum näheren Verständnis...was war dein innerer Kritiker?

Wie kann man sich diese Rolle vorstellen?

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 125
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Dankeschön!!

Beitrag von Kikke » 08:06:2019 13:39

Das ist die innere Stimme, die dir sagt, was du alles nicht gut machst. Die gibt es auch außerhalb der Depression.

Ich bin so veranlagt: bloß allen alles Recht machen, nicht auffallen, Seth emotional verstrickt mit meinen Lieben.

In der Depression kamen dann immer so Gedanken wie: du machst das falsch, kümmert dich besser um alles, du kannst das nicht.
November 2017: Schwere PDD mit psychotischen Anteilen nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

November17
power user
Beiträge: 193
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Dankeschön!!

Beitrag von November17 » 08:06:2019 15:14

Danke dir Kikke,

so einen Kritiker kenne ich auch, ich habe oft Selbstzweifel nicht gut genug zu sein. Will niemanden enttäuschen. Habe meine Gefühle/privaten Probleme nie nach außen gezeigt.

Nur welche Rolle der Kritiker bei den ZG spielt erkenne ich noch nicht.

@Marika: hast du das Umdenken auch bei den ZG anwenden können?

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8081
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Dankeschön!!

Beitrag von Marika » 09:06:2019 10:35

Hallo,

also ich kann mich Kikke 100 % anschließen, was den inneren Kritiker angeht. :wink:

Ja, das Umdenken habe ich natürlich hauptsächlich bei den ZG angewendet, davor habe ich sowas nie gemacht oder gekannt. Da war dieser innere "Kritiker" einfach nur immer sehr laut. Ich habe immer ungenügend, klein, schwach, hilflos und dumm gefühlt - mein ganzes Leben lang. Dann kam die PPD und das war im Nachhinein ein Glücksfall - ja wirklich ein Glücksfall ... ich schreibe das ganz bewusst so. Denn erst am da durfte ich lernen und erkennen, was und wer ich eigenentlich bin. Was ich alles kann, was meine Talente sind und das genau diese oben beschiebenen Gefühle gar nicht stimmten.

Ich habe seitenweise die ZG aufgeschrieben und dann in einer 2. Spalte die positive Formulierung dazu finden müssen. Das war anfangs gar nicht leicht und mühsam. Aber mit der Zeit funktioniert das immer besser und verselbständigt sich.

Ein Beispiel von damals:

Situatin:
Mein Kind schläft, ich gehe hin und möchte ihn zudecken.

Gedanke (der innere Kritiker bzw. der Zwang):
Du willst ihn mit der Decke ersticken, gibs doch zu....

Umbennen:
Ich decke meine Sohn zu, damit er nicht friert, weil ich eine fürsorgliche Mutter bin.

Natürlich füht sich das ganze anfangs sehr fremd an. Der umbenannte Gedenke kommt einem fremd vor, man glaubt dem inneren Kritiker. Aber mit der Zeit wenn man das konsequent macht, dreht sich das ganze um.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Mel
Beiträge: 30
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Dankeschön!!

Beitrag von Mel » 09:06:2019 10:37

Das klingt nach einem guten Ansatz.
Vielleicht muss ich von meiner Therapeutin Hausaufgaben bekommen.
Wenn ich also morgens aufwache und denke: „ Jetzt geht der Mist schon wieder los. Ich fühle mich schon wieder so unwohl. Ich werde nie wieder gesund....“ kann ich dann umdenken zu „Ich würde auch gerne beim morgendlichen Aufwachen Zeit für mich haben und es nervt manchmal ganz schön, dass da ein forderndes Kleinkind ist, das mir nicht die Zeit lässt, in Ruhe wach zu werden...“ So in der Art? Und wenn ich Angst vor der Depression habe und denke „Ich nehme wieder alles so bedrohlich wahr und habe daher Angst, z.B.an einen Ort zu fahren, den ich noch nicht kenne, oder der weiter weg ist...Warum ist dieses Unwohlsein so oft da?“??? Wie kann ich das Umdenken?
Jetzt möchte ich noch etwas Gutes berichten. Mein Mann und ich waren gestern Abend das erste Mal zu zweit so richtig aus, auf einer Hochzeitsparty und unser Schatz hat bei Oma und Opa geschlafen. Die Hinfahrt fiel mir total schwer und es gab Tränen. Als wir dann aber dort waren und ich meine Cousinen, Cousins, Tanten und Onkel wiedersehen konnte, hat es doch ein bisschen Spaß gemacht. Wir waren erst um zwei im Bett und ich konnte bis neun Uhr durchschlafen. Das Aufwachen war viel entspannter, fast ohne inneren Stress, den ich mir selber mache, seit unser Sohn da ist. Und an der Stelle muss ich doch an meine Therapeutin denken, die oft sagt: „Bei Ihnen ist ganz viel Kopfkino dabei...“
Lieben Gruß
Mel
PPD seit 2017

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 125
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Dankeschön!!

Beitrag von Kikke » 09:06:2019 11:38

Ja genau! Das hast du gut umgedacht!
November 2017: Schwere PDD mit psychotischen Anteilen nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 125
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Dankeschön!!

Beitrag von Kikke » 09:06:2019 11:39

Beim zweiten würde ich sagen: ich habe Angst vor neuen Orten. Das ist aber ein altes Gefühl aus der Depression. Das hat nichts mit dem neuen Ort zu tun.
Oder kurz und knapp: was soll schon passieren?
November 2017: Schwere PDD mit psychotischen Anteilen nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

November17
power user
Beiträge: 193
Registriert: 11:10:2018 11:54

Re: Dankeschön!!

Beitrag von November17 » 09:06:2019 21:30

Liebe Mel,

das Gefühl nach einer Feier, wenn der Kleine bei Oma und Opa schläft kenne ich auch. Man fühlt sich wie befreit und vor allem als Paar.

Wow Marika, dass du es heute als Glücksfall bezeichnen kannst.
Ich muss mir das Umdenken in Bezug auf sexuelle ZG noch irgendwie überlegen, ob dies klappt.
Warst du nur nach innen so eine "schwache" Person oder auch in deiner Außenwirkung?

Ich muss sagen, innerlich eher unsicher. Nach außen wirkte ich überzeugend, selbstsicher etc. Auf der Arbeit wurde ich immer von Kollegen um Rat gefragt, hatte immer sehr gute Beurteilungen und dennoch oft Angst gehabt etwas falsch zu machen. Dabei schien ich meinen Job wirklich gut zu machen.

Antworten