Ausflug mit meiner Arbeit

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

Antworten
katl0607
power user
Beiträge: 164
Registriert: 11:10:2015 14:39

Ausflug mit meiner Arbeit

Beitrag von katl0607 » 10:07:2019 22:56

So, bald steht mein nächster Betriebsausflug mit meiner Firma an.
Dieses Mal ein städtetrip mit einer Übernachtung.

1.ich will da nicht mit!
Mich interessiert diese Stadt nicht.
Das Betriebsklima untereinander ist nicht besonders harmonisch.
Mein Mann erfährt nächste Woche, ob er seinen Arbeitsplatz verliert (aufgrund stellenabbau)
Und er hat auch noch Nachtschicht in der Woche.
D. H Unser Kind müsste bei den Großeltern bleiben. Da die Oma aber im Moment schwer psychisch angeschlagen ist, wollen wir ihr nicht noch mehr zumuten...

Was soll ich sagen?
Wie kann ich mit dieser Situation umgehen?

Ich habe wieder massiv Angst und stehe kurz vor panikattacken.

Soll ich mitfahren oder lieber nicht?
Würde es mir gut tun, mal raus zu kommen aus meinem Alltag?
Wobei ich meinen Alltag liebe und ich für meine psyche den regelmäßigen tagesablauf brauche um im seelischen Gleichgewicht zu bleiben.
Ich habe Angst, ohne meinen Mann und kind In einer fremden Stadt zu sein. Ein paar hundert Kilometer von zu Hause weg...
Ich will nicht in einem hotel schlafen.
Ich möchte in meiner gewohnten Umgebung bleiben. Da tut es mir gut...

Kennt diese Gefühle und Ängste jemand?

Was kann ich tun um doch noch entspannt mitfahren zu können?
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Promethazin Trpf bei Bedarf

Mat1977
Beiträge: 35
Registriert: 17:01:2019 12:44

Re: Ausflug mit meiner Arbeit

Beitrag von Mat1977 » 11:07:2019 5:35

So vom Außen lässt sich das schwer sagen bzw. entscheiden, aber eigentlich hast du dich schon selber entschieden. Drücke dir deinen Beitrag aus und unterstreiche alles was mit will/möchte und will nicht/möchte nicht zu tun hat...

Was sind denn die Konsequenzen, wenn du nicht mitfährst? Wenn du ehrlich sagst, du kannst nicht mit und dass es zu viel für dich wäre? Je nach Situation in der Firma... Wenn es mit Ehrlichkeit nicht geht, sage es zu und hol dir 2 Tage davor ein schlimmes Husten mit Fieber... oder Durchfall, ist ja beim Kleinkind zu Hause ja nicht so unüblich...

Kleine Lügen, die keinem Schaden, sind, laut der Ärztin und Therapeuten in der Klinik, wo ich war, erlaubt.

Wem schadest du, wenn du nicht gehst? Wem schadest du, wenn du gehst?

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 167
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Ausflug mit meiner Arbeit

Beitrag von Kikke » 11:07:2019 6:51

Du kannst auch ganz ehrlich sagen, dass du keine Betreuung für dein Kind hast.
November 2017: Schwere depressive Episode nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

katl0607
power user
Beiträge: 164
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Ausflug mit meiner Arbeit

Beitrag von katl0607 » 12:07:2019 9:32

So, heute mittag gehe ich zu meinen chef's und sage ihnen dass ich nicht mit in den Ausflug fahren kann.

Meine Begründungen bleiben die gleichen, die ich eh schon erwähnt habe.

Nächste Woche habe ich einen Termin bei meiner Psychotherapeutin und einen Termin bei meiner Ärztin.
Dann hoffe ich, geht es wieder bergauf mit mir.

Ich habe nur Bedenken, dass ich vor meinen vorgesetzten in Tränen ausbreche.
Genau dass will ich nicht.
Ich möchte nicht wieder in die "klein kind" Rolle fallen.
Ich nehme mir vor, sachlich und ehrlich meinen Standpunkt zu erklären. In der Hoffnung dass mir Verständnis entgegen gebracht wird...
Davor habe ich Angst. Angst dass meine Begründungen runter gespielt werden...

Drückt mir die Daumen
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Promethazin Trpf bei Bedarf

Mat1977
Beiträge: 35
Registriert: 17:01:2019 12:44

Re: Ausflug mit meiner Arbeit

Beitrag von Mat1977 » 12:07:2019 21:40

Hey du, ich habe dir die Daumen gedrückt...wie wars?

katl0607
power user
Beiträge: 164
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Ausflug mit meiner Arbeit

Beitrag von katl0607 » 12:07:2019 22:33

Hey hey!

Danke fürs Daumen drücken!

Es hat geholfen!

Ich blieb sachlich und vorallem ruhig- es gab keine Tränen...
Ich habe mich im Kopf sehrr gut vorbereitet. Habe mir das was ich unbedingt rüber bringen wollte, vorab in meinen Gedanken zurecht gelegt.

Das entgegenkommen meiner Chefs war sehr verständnisvoll!
Sie gaben vor, mich zu verstehen.

Also, alles gut für mich!

Jetzt habe ich in der kommenden Woche genügend Zeit und Nerven mich um meine Familie zu kümmern.

Genauso habe ich es mir vorgestellt.

Früher habe ich solche Situationen auch schon oft durchleben müssen.
Weil die früheren Chefs sehr viel nicht gelten ließen. Z. B. Nicht in den Betriebsausflug mitfahren, wurde sofort ausgelegt dass man am Team kein Interesse hat,... Usw.
Hat mich viele Jahre mega viel Kraft gekostet. Darum kam auch der Zusammenbruch damals.

Ich ging viel zu oft über meine Grenzen.
Obwohl mir mein Körper immer wieder zu verstehen gab, einen Gang zurück zu schalten.
Ich machte weiter. Ich lächelte obwohl mir nur noch zum weinen war.
Konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen.
Liess mich rumkommandieren von allen.
Es gab bei mir kein nein.
Das machte mich krank.

Heute gehe ich bewusster mit mir um. Ich habe mich besser kennengelernt.
Ich schalte früh einen Gang zurück.
Sowie dieses Mal. Kurz vor knapp konnte ich endlich vor meinen Chefs formulieren, dass ich beim besten Willen nicht mitfahren kann.
Darauf bin ich stolz.
Ein Meilenstein für mich.

Und noch dazu wurde ich verstanden und es wird akzeptiert.

Gute Nacht euch allen
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Promethazin Trpf bei Bedarf

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8122
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Ausflug mit meiner Arbeit

Beitrag von Marika » 15:07:2019 10:35

Großartig gemacht, du hast DICH UND DEINE BEDÜRFNISSE wahr genommen und "Nein" gesagt. Ich sehe das als einen tollen Schritt für dich. Ich habe mich früher in solchen Situationen immer verbiegen lassen, seit ich das nicht mehr für, geht's mir viel, viel besser. Sei DU und bleib DU, du hast ein Recht darauf, völlig egal, was andere denken...
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Mat1977
Beiträge: 35
Registriert: 17:01:2019 12:44

Re: Ausflug mit meiner Arbeit

Beitrag von Mat1977 » 16:07:2019 23:20

Super!!! Freut mich! Das hast du echt Spitze gemacht. Sei ganz stolz auf dich selbst!

Antworten