Tagesmutter...

Alles rund ums Kind - Freude, Sorgen, Neuigkeiten

Moderator: Moderatoren

Antworten
nad.be
Beiträge: 18
Registriert: 21:01:2017 18:50

Tagesmutter...

Beitrag von nad.be » 16:08:2019 9:45

Mein Sohn ist 2,5 Jahre und geht nun seit Anfang August zu einer Tagesmutter. Ihm gefiel es bis jetzt auch sehr gut dort und hat sich immer gefreut mit den anderen Kindern zu spielen.
Seit ein paar Tagen aber schreit er und tritt, schlägt um sich, sobald wir die Schuhe anziehen wollen um zu ihr zu fahren.
Ich vermute, dass es mit der Toilette bzw. Töpfchen bei der Tagesmutter zutun hat. Sie sagt nämlich er ist schon groß und muss das können, man muss streng sein.
Sobald ich ihn hier zu Hause nur frage, ob er sich mal draufsetzen möchte, fängt er an zu weinen.
Ich zwinge ihn auch nicht, weil er sonst gar nicht mehr möchte.
Aber die Tagesmutter sieht das anscheinend anders.
Ich glaube, auch, wenn ich ihr sagen würde, dass sie ihn erstmal nicht auf die Toilette setzen soll, sie würde es trotzdem tun.
Was würdet ihr machen? Nochmal mit ihr sprechen mit der Gefahr, dass sie ihn doch immer wieder gegen seinen Willen draufsetzt, oder eine andere Tagesmutter suchen?

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 329
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Tagesmutter...

Beitrag von Kikke » 16:08:2019 12:59

Ich kann es nur von außen beurteilen: Toilettenzwang geht gar nicht und kann auch genau das Gegenteil bewirken. Ich würde sie nochmal ganz konkret drauf ansprechen, dass du es nicht willst. Als Experten könntest du mit den Kinderarzt sprechen. Oft hilft es, um deine Ansicht zu untermauern: mein Arzt hat gesagt... Meine Hebamme hat gesagt ...
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Anteilen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Sonnenschein123
Beiträge: 15
Registriert: 07:02:2019 15:31

Re: Tagesmutter...

Beitrag von Sonnenschein123 » 17:08:2019 21:40

Hallo ...
Was ist das bitte für eine Tagesmutter ?!
Jedes Kind hat da sein eigenes Tempo.
Ich finde, dass es einer Tagesmuttter NICHT zusteht , solche Entscheidungen zu treffen .
Ich bin Pädagogin in einer Krippe und ich weiß aus Erfahrung, dass die meisten Kinder bei uns erst so mit 2,5 Jahren mal angefangen haben sich für die Toilette zu interessieren . Es ist nichts aus der Zeit ....
Ich selbst bin "erst" mit 3,5 jahren rein gewesen

Ich würde das auch unbedingt nochmal ansprechen .
Du als Mama bist die Expertin und kennst dein Kind am Besten :)

Mel
power user
Beiträge: 134
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Tagesmutter...

Beitrag von Mel » 22:08:2019 13:34

Hallo,
wenn die Tagesmutter das so sieht, hat sie keine Ahnung. Das Sauberwerden ist ein (nervlicher) Reifungsprozess, der durch Training oder Zwang keinesfalls angestossen werden kann. Früher war man da anderer Meinung, aber so sind nun mal die medizinischen Erkenntnisse. Natürlich darf man das Töpfchen anbieten und thematisieren, aber wenn das Kind noch nicht soweit ist, kann man da nichts machen und Zwang verursacht Stress bei deinem Kind und bewirkt das Gegenteil, wie man sieht. Lass dich nicht von der Tagesmutter verunsichern oder bevormunden! In den meisten Kindertagesstätten wird dieses Thema sehr professionell angegangen und bei vielen Tageseltern auch. Es ist schwer, da einen Ratschlag zu geben, finde ich, aber spontan würde ich sagen, wenn dein Kind sich dort dauerhaft unwohl fühlt, obwohl er am Anfang gerne hingegangen ist, vielleicht wechseln. Bei einer „neuen“ könntest du das Thema schon vorher ansprechen, damit du weißt, wie „sensibel“ sie damit umgeht. Ansonsten würde ich es versuchen, konstruktiv mit ihr zu besprechen, Fragen, welche Meinung sie den zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen hat und ob sie bereit ist, sich da nochmal mit zu beschäftigen. Ist sie denn sonst pädagogisch ok oder generell eher streng? Ich bin selbst Pädagogin und finde, ein gewisses, überschaubares Grundregelwerk und etwas Konsequenz ist für die Altersklasse ok, aber es sind immer noch sehr kleine Kinder, die man auch nicht überfordern darf und die ganz viel liebevolles Zugewandsein brauchen und keine Härte.
Ganz liebe Grüße und gute Nerven wünsche ich dir!
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 150mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Antworten