Hallo ich bin neu hier!

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Blume
Beiträge: 3
Registriert: 24:09:2019 13:27

Hallo ich bin neu hier!

Beitrag von Blume » 27:09:2019 11:41

Hallo ihr Lieben,
Ich wollte mich vorstellen.Ich bin 39Jahre und hab im Juni meine erste Tochter per Kaiserschnitt entbunden.Ich war nach der Geburt nur erschöpft, konnte nicht schlafen und das Stillen machte mich total fertig.Ich wurde immer antriebsloser, traurig und dann der Gedanke wirf sie doch aus dem Fenster.Wie ein Blitz.Ich war total erschrocken und traute mich nicht mehr an geöffneten Fenstern vorbei zu gehen.Dann nahm das Unglück seinen Lauf.Die Kleine nahm 4 Wochen nicht zu, ich stillte gefühlt den ganzen Tag, meine Hebamme meinte das wäre alles normal und ich hatte immer mehr- wie ich heute weiß- Zwangsgedanken.Alles kam dafür in Frage.Ersticken, erstechen, ertränken....Was man gerade so in den Sinn bekommt.Ich war natürlich zunehmen verzweifelt und heulte nur noch.Meinen Mann sagte ich gleich was ich für Gedanken hab und das er mich nicht alleine lassen dürfe.Er sagte das würde ich niemals tun und war oft nicht da.Dann nach 5 Wochen sagte ich zu ihm fahr mich in die Psychiatrie, mit mir stimmt was nicht.Ich konnte an nichts anderes denken, ich hatte Angst ich bring sie um.Dann war ich drei Wochen in der Psychiatrie und nehme seitdem Sertralin.Die Gedanken sind noch da, mal mehr, mal weniger.Aber meist hab ich nicht mehr so eine Angst und Panik.Allerdings ist es bei jeder Menstruation und Eisprung wieder schlimmer.Natürlich hab ich nach 6 Wochen wieder meine Menstruation bekommen und seit dem regelmäßig.Als ich in der Klinik war hab ich dieses Forum gefunden und das hat mir sehr geholfen.Zu wissen das man nicht allein ist und nicht völlig verrückt.Ich danke euch für eure Geschichten und wollte mich deshalb vorstellen!LG

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 278
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Hallo ich bin neu hier!

Beitrag von Kikke » 27:09:2019 12:16

Hallo liebe Blume,

Ich habe gerade einen Träne verdrückt. Toll, dass du deine Geschichte hier so ehrlich aufschreibst. Wie ich werden sich viele darin wieder finden.

Respekt, dass du dir so schnell Hilfe gesucht hast. Das war genau die richtige Entscheidung, auch wenn sie wahrscheinlichdie schwerste Entscheidung deines Lebens war.

Darf ich fragen, wie deine aktuelle Behandlung nach der Klinik aussieht?

Alles Liebe und weiter viel Kraft!
November 2017: Schwere depressive Episode nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Blume
Beiträge: 3
Registriert: 24:09:2019 13:27

Re: Hallo ich bin neu hier!

Beitrag von Blume » 27:09:2019 13:32

Hallo danke für deine Antwort!Ja in die Psychiatrie zu gehen war in der Tat der schwerste Gang meines Lebens! Ich gehe alle 4 Wochen dort in die Ambulanz für das Sertralin und zum kurzen Gespräch, weil ich noch keinen niedergelassen Psychiater hab.Ansonsten mache ich privat eine Therapie, weil ich noch keinen Platz bei einer Kassenärztin hab. Leider finde ich gibt es sehr wenig Hilfe für Betroffene. Was schlimm ist vor allem auch der Kinder wegen. Ich war in Herten angemeldet, habe den Platz dann aber frei gegeben, weil ich nicht noch mal in eine Klinik wollte und ich mich wesentlich besser fühlte als in der Akutphase. Die Zwangsgedanken finde ich natürlich weiterhin sehr belastend.Das das Hirn sowas ausspuckt, ist einfach total kurios. Aber meistens kann ich besser damit umgehen. Vorher hatte ich schon Schweißausbrüche wenn ich die Kleine nur auf dem Arm hatte. Das schlimmste war wenn sie länger geschrien hat. Immer die Angst das man vielleicht die Kontrolle verlieren könnte.Jetzt versorge ich sie meistens komplett alleine und kann auch mit ihr alleine bleiben. Mal mit und ohne Angst. Aber ich fühle mich mehr wie die Person die ich vorher war und habe auch Spaß mit ihr.Puh schon wieder ziemlich lang😄LG

Ivonne
Beiträge: 7
Registriert: 30:04:2019 13:45

Re: Hallo ich bin neu hier!

Beitrag von Ivonne » 28:09:2019 13:30

Hallo Blume,

Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie es bei mir damals los ging mit den ZG, auch bei mir war es ein ähnlicher Gedanke und dann ging die Spirale los. Ich finde es schön, dass du schon gut damit umgehen kannst auch wenn ich weiß, dass die ZG einen immer wieder fertig machen können. Ich hatte Glück, dass ich einen Platz in einer Mutter Kind Tagesklinik bekommen hatte, da war mein Sohn aber schon 5 Monate. Bis dahin war ich auch nur bei einer Psychiaterin. Die tagesklinik hat mir super geholfen auch der Austausch mit anderen Müttern. Schade, dass es davon noch so wenig gibt. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und viel Kraft!

Lg Ivonne

Blume
Beiträge: 3
Registriert: 24:09:2019 13:27

Re: Hallo ich bin neu hier!

Beitrag von Blume » 28:09:2019 15:53

Vielen Dank!
Ja ich finde auch die ZG am schlimmsten. Manchmal überfallen sie einen und man ist wieder ganz verzweifelt und hoffnungslos! Ich finde es sehr schade noch keine andere Mutter getroffen zu haben die auch ähnliche Probleme hat. Ich denke auch der Austausch würde mir sehr helfen, auch in der Klinik war ich die einzige mit Wochenbettdepression . Das ist auch so ein Tabuthema leider und man schämt sich auch so. Naja deshalb finde ich dieses Forum toll. LG

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 278
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Hallo ich bin neu hier!

Beitrag von Kikke » 29:09:2019 6:42

Vlt ergibt es sich ja, dass du noch jemanden triffst. Ich war von Anfang an sehr offen mit meiner Erkrankung in Kindergruppen. Nach und nach traten immer mehr an mich heran und stellten fragen oder erzählten von sich.
Erschreckend viele geben es nicht zu.
November 2017: Schwere depressive Episode nach Geburt meines Sohnes.
Januar 2018: Zweimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie ohne meinen Sohn (Medikament: zu Beginn Tavor, AD 60 mg Cymbalta).
Im Anschluss Beginn einer Verhaltens- und Schematherapie.
August 2018: 30 mg Cymbalta
September 2018: Cymbalta abgesetzt
Februar 2019: Letzte Sitzung bei meiner Therapeutin.
Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn.

Antworten