Generika Venlafaxin & Original Trevilor

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Stella
Beiträge: 11
Registriert: 02:11:2019 7:13

Generika Venlafaxin & Original Trevilor

Beitrag von Stella » 04:11:2019 9:53

Guten Morgen,

ich war schon ewig nicht mehr hier, aber ich hoffe ihr kennt mich noch ;-).

Ich hatte 2009 eine PPD dann 2012 einen Rückfall und 2014 erneute PPD ..

Mir geht es gut seid 4 Jahren mit 37,5 mg Venlafaxin ( von 300mg Venlafaxin und 300mg Quetiapin). Nun ist mir aber was komisches passiert und deshalb frage ich hier nach euren Erfahrungen.

Im Oktober wollte ich mir ganz normal mein Medikament abholen, leider Lieferengpässe nix zu machen :shock: ...oje und es waren 3Tage vor meinem Urlaub..also absetzen oder was soll man da machen. Mein Mann hat dann gegoogelt und herausgefunden das Trevilor das Originalpräperat lieferbar ist. Ich habe den Apotheker nett gefragt, ob er mir auch das geben könnte. hat er netterweise gemacht. Ich nehme das Trevilor jetzt 14 tage 37,5 und 2 Tage jetzt 75mg..da sich Symptome der Depression merkwürdigerweise gezeigt haben. Es begann mit Schwindel, dann Schlafstörungen mit Ängsten... aber ich hätte es nie auf das Medikament geschoben..bis mir eine Freundin gesagt hat es könnte daher kommen.

Das Originalpräperat gibt wohl die Wirkstoffe etwas anders ab als die Generikas.Hängt natürlich von jedem anders ab, ob man das gut verträgt oder nicht so einen Wechsel..Ich also am WE meine Ärztin kontaktiert , nach 3 schlaflosen Nächten...Trevilor hoch auf 75mg...

Mir geht es nicht schlecht, also keine Panik am Tag oder Ängste..dafür noch Schlafprobleme, obwohl es glaube die Nacht besser war. Interesse für andere Dinge ist alles vorhanden, keine innere Unruhe..Appetitlosigkeit vielleicht ein wenig...

Tja, ich bin etwas ratlos..wer hat den ähnliche Erfahrungen gemacht? Hängt es wirklich von den verschiedenen Mitteln ab? Kann ja auch sein das einfach meine Dosis nicht mehr ausgereicht hat...aber ist dann schon ein merkwürdiger Zeitpunkt..

Bin jetzt krank geschrieben... ohne Schlaf ist arbeiten ja auch nicht wirklich möglich und glaube leichte einschleichsymptome habe ich auch..hoffentlich geht das auch wieder weg..

ich bin für alle Tipps dankbar--damit man weiß was man in Zukunft machen sollte, wenn mal Medikamente wegfallen oder man umstellen muss. Scheint ja für den Körper nicht so leicht zu sein.

Liebe Grüße

Stella -----aus Berlin!!!!! Marika , Astrid ----huhu und wer noch so da ist

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8186
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Generika Venlafaxin & Original Trevilor

Beitrag von Marika » 04:11:2019 11:30

Hallo Stella,

schön von dir zu hören, auch wenn die Umstände nicht so prickelnd sind. Trotzdem freue ich mich, dass du da bist! :D

Auch ich habe schon ganz oft gehört, dass zwischen Original Medikament und Generika sehr oft Unterschiede zu merken sind. Zum einen haben Generika oft andere (billigere) Trägerstoffe, zum anderen kann wirklich eine Veränderte Wirkung auftreten. Manche haben den Eindruck, dass Generika weniger schnell zum Wirkungseintritt führen. Das sage ich jetzt aber wirklich nur nach, Erfahrung habe ich selber keine gemacht, da ich immer noch mein Originalmedi nehme und ich würde es niemals ändern. Auch wenn ich drauf zahlen müsste. Denn oft höre ich von denen die plötzlich vom Original auf Generika umsteigen, negatives.

Dass du es jetzt umgekehrt merkst, könnte damit zusammen hängen, dass dein Körper die (langsamere?) Wirkung des Generikas gewohnt ist und mit dem (effektiviren?) Wirkungseintritt vom Original überfordert ist. Als hättest du mit einer Tablette mehr mg genommen - verstehst du was ich meine? Ich schreibe ganz bewusst "Könnte" - den Fakten sind das keine, es sind reine Vermutungen die ich schon öfter im Freundeskreis (zu denen auch 2 Psychiater gehören) diskutiert habe.

Fakt ist: die Trägerstoffe sind andere und daher kann die Wirkungsweise variieren. Dein Körper könnte evlt. schneller den Wirkstoff abbekommen mit dem Original und das könnte sich wie eine plötzliche Erhöhung zeigen. Die Schlafprobleme und die leichte Appetitlosigkeit könnten dafür sprechen.

Wie geht es dir jetzt mit er Erhöhung? Wird es besser oder eher schlechter?
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Stella
Beiträge: 11
Registriert: 02:11:2019 7:13

Re: Generika Venlafaxin & Original Trevilor

Beitrag von Stella » 04:11:2019 12:26

Hallo Marika,

ja nach so langer Zeit sehr schön dich zu lesen... :-), du bist ja immer noch fleissig aktiv hier.

Mein Mann hat gesagt das Generika von 80-125 % vom Original abweichen können...je nachdem hatte ich mir vorgestellt..Venlafaxin 37,5 waren dann vielleicht ca. 50mg und Trevilor halt 37,5...habe eher gedacht vielleicht ne Art Absetzerscheinung..oder so...bin auch erst nicht darauf gekommen, dass es mit den Medi vielleicht zusammenhängt. So dass ich eher mehr venlafaxin vorher genommen habe und jetzt halt was fehlt.

Ich hatte Kopfblitze in der ersten Woche, danach Schwankschwindel oder wie das heisst...Angstschub..dann Schlafstörung und Angstschub...am Samstag habe ich dann meine Ärztin kontaktiert und Siggi. :-)...Ärztin hat gesagt hochsetzen..das habe ich jetzt gemacht...

Die letzten 3 Nächte bis Sonntag früh habe ich immer meinen Mann dazu geweckt..gestern Abend hatte ich wieder kurz diese heissen Schübe. Anscheinend bin ich dann aber doch eingeschlafen..weiss es aber nicht so genau.Aber sonst hätte ich ja wie die Nächte vorher auch immer auf das Handy geschaut. Verrückte Sache wirklich- würde sagen es geht besser mit der Erhöhung was den Schlaf angeht...alles andere ist ja ok..spüre halt jetzt leichte NW vom hochsetzen.

So typische Depressionssymptome sind nicht da wie : Angst am Tag, Angst allein zu bleiben, kein Interesse an anderen Dingen...glaube bin da mit einem blauen Auge davon gekommen...würde aber wirklich zu gern wissen an was es liegt !Woher der Schwindel kam so plötzlich...und ob das zusammenhängt..

Bin ja später bei der Ärztin, mal sehen ob sie eine Antwort drauf hat.

In solchen Momenten merkt man auch gleich das man wieder besser auf sich achten sollte!!

liebe Grüße

Tina-Fr
Beiträge: 9
Registriert: 23:06:2019 8:28

Re: Generika Venlafaxin & Original Trevilor

Beitrag von Tina-Fr » 04:11:2019 21:34

Hallo liebe Stella
Hast du mal nachgesehen, ob beide Produkte retardiert oder nicht retardiert sind?
Gerade bei Venlafaxin gibt es beides und ich hatte auch mal fälschlicherweise eine unretardierte Fersion bekommen ( hab’s aber noch gemerkt, bevor ich mit der Packung begonnen hab, daher kann ich zur ywirkung nix sagen).
Aber für mich klingt auch das nach ner plausiblen möglichen Erklärung.
Voll. Checkst du das mal ab.
Liebe Grüße
3/2017 Geburt meiner Tochter :-)
Danach massive Schlafstörungen und Entwicklung einer Angststörung
7-10 /2017 stationärer Aufenthalt mit meiner Tochter
8 /2017 Beginn Sertralin 100mg. 3/2018 Umstellung auf Venlafaxin 112,5 mg.
2/2019 Absetzversuch Venlafaxin wg. 2. Kinderwunsch
7/2019 Beginn Sertralin

Stella
Beiträge: 11
Registriert: 02:11:2019 7:13

Re: Generika Venlafaxin & Original Trevilor

Beitrag von Stella » 06:11:2019 11:30

Hallo Ihr Lieben,

am Sonntag hatte ich dann das Trevilor hochgefahren von 37,5 mg auf 75mg. Heute ist Mittwoch und Dienstag zu Mittwoch konnte ich schon wieder besser schlafen...verrückt das Ganze ...anscheinend ist der Wirkstoff jetzt fast wieder so aufgebaut wie bei dem Generika Produkt..oder wie auch immer vielleicht hatte ich auch einen Rückfall unter Medikamentendosis. ich glaub das wird man nie herausfinden.

Es ist anscheinend nicht immer so, dass man total in die Depression abtriftet. Der Körper lernt vielleicht auch anders mit so etwa umzugehen..er hat schon Wunden von 3 mal und verteidigt sich vielleicht jetzt auch mal .....

Ich kann nur immer wiederholen...man kommt da wieder raus !!!!!!!

lg Stella

PS: Würde gern wissen, egal ob Trevilor oder auch welches Medikament.....wer komische Erfahrungen mit Generika und Original gemacht hat.. danke

Antworten