Hallöchen

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Sunshine86
Beiträge: 8
Registriert: 14:11:2019 15:30

Hallöchen

Beitrag von Sunshine86 » 18:11:2019 10:38

Hallo, ich möchte mich auch mal kurz vorstellen.
Ich bin 33 Jahre alt und Mama von 2 Kindern. Meine Tochter ist 4 Jahre alt und mein Sohn 1 1/2.
Die Geburt meiner Tochter war alles andere als schön. Sie wurde mit der Saugglocke geholt, da sie in der Beckenmitte stecken blieb. Ich hatte eine schreckliche Hebamme und der Arzt sprang dauernd auf meinem Bauch rum. Jedenfalls hab ich fürchterlich lange darunter gelitten, dass man mir sie sozusagen entrissen hatte. Auch wenn es für sie natürlich besser war. Doch sie war mir, wenn auch noch so sehr gewünscht, total fremd. Und ich brauchte sehr lange um sie annehmen zu können. Ich war völlig überfordert mit der neuen Situation und nur am weinen. Sie war ein Schreikind nit extremen Koliken und das stillte klappte überhaupt nicht. Nach 8 Wochen konnte ich überhaupt nicht mehr und ging zum Arzt. Der stellte eine Wochenbettdepression fest und verschrieb mir Mirtazapin für 1 Jahr. Das Jahr verging und mir ging es nach und nach wieder sehr sehr gut und ich lernte meine Tochter lieben und konnte die Zeit mit ihr genießen. Ein weiterer Kinderwunsch folgte. Doch ich musste erst mal 3 Fehlgeburten überstehen mit einer Absaugung in der 10. Woche. Ich wurde genauer untersucht und es wurde eine erblich bedingte Blutgerinnungsstörung festgestellt. Mir wurde knallhart gesagt, entweder sie spritzen bei erneuter Schwangerschaft Heparin oder sie können nie wieder ein Überlebensfähiges Kind bekommen. Für mich brach eine Welt zusammen. Als ich mich von dem Schock erholt hatte, wurde ich zügig schwanger und spritzte fleißig 1 Jahr lang Heparin und wir bekamen unseren Sohn. Alles war gut. Bis er ca. 8 Monate alt war. Da gab es einige böse Schicksalsschläge innerhalb der Familie. Und die Depression schlich sich erneut leise heran. Mittlerweile nehm ich wieder Mirtazapin, nur lässt die Wirkung irgendwie wieder nach und morgen beginne ich endlich eine Therapie. Allein der Fragebogen den ich ausfüllen musste, warf mich völlig aus der Bahn und mir geht es aktuell echt sehr schlecht. So nun ist es doch sehr lang geworden, aber es tat gut das mal alles runter zu schreiben.

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 324
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Hallöchen

Beitrag von Kikke » 25:11:2019 22:34

Hey,
Wie war dein Therapiebeginn?
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Anteilen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Sunshine86
Beiträge: 8
Registriert: 14:11:2019 15:30

Re: Hallöchen

Beitrag von Sunshine86 » 26:11:2019 15:57

Hey, wie lieb das du fragst. Ich weiß nicht so Recht. So viel wurde noch gar nicht besprochen. Ich musste erst mal erzählen weswegen ich da bin, dann wurde besprochen wie das in Zukunft so ablaufen wird und danach musste ich noch mal einen ewig langen Fragebogen ausfüllen zum Zustand der letzten Wochen. Die Therapeutin erscheint mir richtig zu sein für mich. Aber hab mich nach der Sitzung erst mal total leer gefühlt und wusste irgendwie nicht wohin mit mir. Ganz komisch.

Antworten