Gehört das auch dazu?

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Madre85
Beiträge: 83
Registriert: 24:12:2019 9:56

Gehört das auch dazu?

Beitrag von Madre85 »

Zuerst mal allen ein frohes neues Jahr!

Ich bin ja momentan in einer Klinik. Jetzt merke ich dass ich keinerlei Muttergefühle habe. Und häufig der Gedanke dass es keine gute Idee war ein Kind zu bekommen. Hat oder hatte das von euch auch jemand?
Ich finde mein Kind total süß. Aber ich spüre keine Liebe. Eigentlich nur Überforderung und Angst.
Madre85
Beiträge: 83
Registriert: 24:12:2019 9:56

Re: Gehört das auch dazu?

Beitrag von Madre85 »

Und Sorge nicht mehr das machen zu können was ich will. Als wäre mein kleiner nur ein Last... traurig,oder?
andrea1518
Beiträge: 24
Registriert: 10:10:2018 14:36

Re: Gehört das auch dazu?

Beitrag von andrea1518 »

Hallo,

bei mir war das auch genau so. Als die Kleine dann 4/5 Monate alt war, war ich überglücklich mit ihr und es ist bis heute so (sie ist jetzt 4 Jahre alt).

Die Gefühle kommen, sobald es dir besser geht!

Liebe Grüße, Andrea
Madre85
Beiträge: 83
Registriert: 24:12:2019 9:56

Re: Gehört das auch dazu?

Beitrag von Madre85 »

Danke Andrea! Ich wünsche mir so sehr dass ich das Mutter sein endlich genießen kann.
Celeste
power user
Beiträge: 322
Registriert: 11:10:2019 10:14

Re: Gehört das auch dazu?

Beitrag von Celeste »

Hallo und frohes neues Jahr,

ich habe jetzt oft gelesen, dass die Mutterliebe kommt, wenn es einem besser geht.
Ich habe andere Symptome. Daher kann ich nicht viel dazu sagen, nur, dass das alles ganz viel Zeit braucht. Leider!
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt
Kikke

Re: Gehört das auch dazu?

Beitrag von Kikke »

Ich habe zufällig gerade mit meinem Mann im Auto drüber gesprochen. Vor zwei Jahren habe ich mir gewünscht, dass mein Sohn am plötzlichen kindstod stirbt, uns ein Auto reinfährt oder ich habe mir vorgestellt, wie ich ihn in der Badewanne ertränke. Ich wollte keine Mutter sein, es war die schlimmste Entscheidung meines Lebens.
Das war aber nicht fehlende Mutterliebe: ich war so schlimm depressiv, dass ich einfach wollte, das es aufhört. Egal wie.

Gerade habe ich noch zu meinem Mann gesagt, dass ich unseren Sohn so sehr liebe, dass ich ihn nach den Ferien am liebsten nicht in die Kita schicken will, sondern weiter den ganzen Tag mit ihm verbringen würde. Das werde ich natürlich nicht tun, aber ich verbringe die gerne Zeit mit ihm und schaue ihm zu, dass es mir nichts ausmachen würde, einfach Hausfrau und Mutter zu sein. Im ersten Jahr war ich froh, wenn mein Sohn weg war
Christina

Re: Gehört das auch dazu?

Beitrag von Christina »

Da glaub ich gibts zwei Lager: Die, die ihre Kinder am liebsten wieder los wären und die, die trotz Depression ihre Kinder gleich lieben. Ich gehöre auch zu Lager eins. War froh, als ich allein in der Klinik war und meine Ruhe hatte. Fand es schrecklich, dass ich wieder heim musste. Meine Tochter hab ich nie vermisst.

Aktuell kann ich sagen ich liebe sie wirklich sehr, aber ich bin auch oft genervt und wünsch mir mehr Zeit ohne mein Kind. Ich sehne aktuell herbei, dass die Krippe wieder auf macht 😂Aber das hängt auch viel vom Charakter ab. Ich verzeih mir mittlerweile, dass ich keine Vollzeit-Bastel-Back-Mutti bin, die ständig auf Wolken schwebt und denk „Kinder geben ja sooooo viel zurück“. Den Druck erzeugt die Gesellschaft leider ständig.
Madre85
Beiträge: 83
Registriert: 24:12:2019 9:56

Re: Gehört das auch dazu?

Beitrag von Madre85 »

Hallo Christina!

Danke für deine Antwort! Mir geht es momentan genauso wie dir damals in der Klinik. Ich vermisse meinen kleinen nicht. Mir macht das Sorgen. Denn eigentlich möchte ich eine gute Mutter sein. Aber momentan fehlt einfach die Lust dazu.
Du hast Recht damit dass die Gesellschaft erwartet dass man eine gute Mutter ist und dabei noch glücklich sein sollte. Ich weis aber jetzt dass es keine perfekte Mutter gibt.
Antworten