Erfahrungen mit Opipram?

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Morgentau
Beiträge: 25
Registriert: 20:09:2019 12:40

Erfahrungen mit Opipram?

Beitrag von Morgentau » 10:01:2020 3:13

Hallo zusammen,

ich habe nun Opipram verschrieben bekommen, hat hier jemand Erfahrungen damit?

Ich merke bereits seit der ersten Einnahme vor drei Tagen eine Verbesserung, ob das jetzt wirklich so ist oder ein Plazebo-Effekt ist mir echt egal... Ich bin froh, dass es erstmal wieder etwas bergauf geht und ich etwas entspannter bin.

Liebe Grüße
Morgentau

Celeste
power user
Beiträge: 283
Registriert: 11:10:2019 10:14

Re: Erfahrungen mit Opipram?

Beitrag von Celeste » 10:01:2020 9:33

Hallo Morgentau,

ich habe zu Beginn der PPD 2 Tage Opipramol genommen ( müsste ja das gleiche Medikament sein ). Für mich persönlich war es nichts. Die sedierende Wirkung fand ich nicht gut. Aber das kommt ja auch ganz auf die Symptome an. Wenn du dich gut dabei fühlst, ist es doch ein Schritt in die richtige Richtung.
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt

Tiggi19
Beiträge: 41
Registriert: 28:11:2019 15:37

Re: Erfahrungen mit Opipram?

Beitrag von Tiggi19 » 10:01:2020 20:20

Hallo

Ich nehme seit ca 2 Wochen opipramol wg Angst,Unruhe und zwangsgedanken! Ich muss sagen die unruhe ist weg und die zwangsgedanken sind auch weniger geworden....Ich hoffe es bleibt so:)

Weshalb nimmst du es?

Lg Tiggi

Morgentau
Beiträge: 25
Registriert: 20:09:2019 12:40

Re: Erfahrungen mit Opipram?

Beitrag von Morgentau » 10:01:2020 21:49

Danke euch schonmal für eure Beiträge!
Celeste hat geschrieben:
10:01:2020 9:33
Hallo Morgentau,

ich habe zu Beginn der PPD 2 Tage Opipramol genommen ( müsste ja das gleiche Medikament sein ). Für mich persönlich war es nichts. Die sedierende Wirkung fand ich nicht gut. Aber das kommt ja auch ganz auf die Symptome an. Wenn du dich gut dabei fühlst, ist es doch ein Schritt in die richtige Richtung.
Ja es ist das selbe, bei dem Hersteller, von dem ich die Tabletten habe, heißt es Opipram.
Hattest Du da bei 2 Tagen schon gemerkt dass es nichts für dich war?
Für mich ist die sedierende Wirkung was ich einfach gebraucht habe um mal runter zu kommen...
Tiggi19 hat geschrieben:
10:01:2020 20:20
Hallo

Ich nehme seit ca 2 Wochen opipramol wg Angst,Unruhe und zwangsgedanken! Ich muss sagen die unruhe ist weg und die zwangsgedanken sind auch weniger geworden....Ich hoffe es bleibt so:)

Weshalb nimmst du es?

Lg Tiggi
Schön zu lesen, ich nehme es nämlich wegen genau der selben Symptome...
Ich merke bereits dass ich mal etwas runter komme, die Ängste und Zwangsgedanken werden auch hier weniger. Ich hoffe auch, dass der positive Trend da anhält.
Wie oft nimmst Du die Tabletten? Ich nehme sie bei 50 mg dreimal am Tag immer eine Tablette.

Liebe Grüße
Morgentau

Julia
Beiträge: 59
Registriert: 08:10:2018 13:18

Re: Erfahrungen mit Opipram?

Beitrag von Julia » 10:01:2020 22:00

Hallo Morgentau,

ich nehme auch Opipram (bzw. Opipramol ist das gleiche). Ich nehme es nur abends um etwas runter zu kommen. Nebenwirkungen habe ich nicht. Ob es viel bringt weiß ich nicht, ein bisschen was aber vermutlich schon. Ich nehme es weil ich eine ziemlich starke innere Unruhe habe. Am Anfang hat es mich sehr müde gemacht aber jetzt ist es ok.

Lg Julia
1. Kind 2015: Geburtstrauma nach sekundärer eiliger sectio
2. Kind 2018: VBAC
Diagnose PPD 07/2018

aktuell 120mg Duloxetin und 100mg Opipramol

Morgentau
Beiträge: 25
Registriert: 20:09:2019 12:40

Re: Erfahrungen mit Opipram?

Beitrag von Morgentau » 10:01:2020 22:15

Danke Julia, mich wundert es nur dass viele das Medikament scheinbar nur abends einnehmen. Ich bin echt froh, dass ich es dreimal am Tag nehmen kann... Ich bin auch echt furchtbar müde :? hoffe es wird die Tage wieder besser, denn Müdigkeit gepaart mit Kleinkind ist echt eine Herausforderung :lol:

Allgemein bin ich aber auch froh, dass meine innere Anspannung endlich mal - wenn auch (bisher) nur zeitweise - aufgelockert werden konnte und ich mal wenigstens kurz runter kommen und neue Kraft schöpfen kann. Und wie gesagt, die Ängste und Zwangsgedanken sind auch schon etwas weniger geworden.

Liebe Grüße
Morgentau

Julia
Beiträge: 59
Registriert: 08:10:2018 13:18

Re: Erfahrungen mit Opipram?

Beitrag von Julia » 10:01:2020 22:26

Ich denke das kommt auf die Symptome an, dass es manche nur abends nehmen. Bei mir ist eher die Depression im Vordergrund und ich vermute, dass bei mir die Unruhe von dem anderen AD kommt das ich morgens nehme. Wobei ich mir zeitweise tatsächlich auch wünschen würde unterm Tag ruhiger zu sein.

Das glaube ich dir auf jeden Fall gerne, dass es eine Herausforderung ist mit Kind und Müdigkeit... ich drücke die Daumen, dass es bald besser wird!

Liebe Grüße Julia
1. Kind 2015: Geburtstrauma nach sekundärer eiliger sectio
2. Kind 2018: VBAC
Diagnose PPD 07/2018

aktuell 120mg Duloxetin und 100mg Opipramol

Tiggi19
Beiträge: 41
Registriert: 28:11:2019 15:37

Re: Erfahrungen mit Opipram?

Beitrag von Tiggi19 » 11:01:2020 6:50

Hallo Morgentau

Ich habe mit 25mg morgens angefangen und nehme jetzt 50 mg morgens:) wir können auch gerne noch über pn schreiben und uns austauschen würde mich freuen:)

LG Tiggi

Morgentau
Beiträge: 25
Registriert: 20:09:2019 12:40

Re: Erfahrungen mit Opipram?

Beitrag von Morgentau » 14:01:2020 1:19

Tiggi das würde mich freuen 😊

Tiggi19
Beiträge: 41
Registriert: 28:11:2019 15:37

Re: Erfahrungen mit Opipram?

Beitrag von Tiggi19 » 14:01:2020 9:51

Hallo Morgentau

Schreibe mir einfach;)

Lg

Antworten