Depression nach 2. Kind

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Sbjd1418

Depression nach 2. Kind

Beitrag von Sbjd1418 »

Hallo ich bin neu hier. Ich bin 25 Jahre und habe im April letzten Jahres mein 2. Kind bekommen seither leide ich an Depressionen. Es gibt kaum etwas wo mir noch richtig Spaß macht , ich habe große Ängste auch Panik und für mich ist jeder Tag ein überlebskampf . Ich bin erschöpft könnte jeden Tag nur noch weinen. Ich würde manchmal gern einfach weg laufen aber ich will für meine Familie stark sein jedoch ist es einfach so schwer. Ich liebe meine Kinder aber ich hab Angst das ich das alles nicht schaffe . :|
Sabrina

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Sabrina »

Hey du, hast du dir denn schon Hilfe gesucht? Nimmst du ein Medikament?

LG
Sabrina
Sbjd1418

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Sbjd1418 »

Hi hab versucht bei pro Familia einen Termin zu bekommen aber die sagten gleich die machen nur ein Gespräch. Hab am 28. Jetzt einen Termin beim Frauenarzt und morgen beim Hausarzt und hoffe es kann mir irgendwie geholfen werden. Nein hab nur pflanzliche Sachen versucht .
Lg Sarah
Julia
Beiträge: 63
Registriert: 08:10:2018 13:18

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Julia »

Hallo,
erzähl doch ein bisschen von dir wenn du magst. Hast du denn schon mit jemandem darüber gesprochen und hast dir Hilfe geholt wie Sabrina ja auch gefragt hat? Das ist meiner Meinung nach wichtig, keiner muss da allein durch!!!!
Ich musste mir das auch erstmal eingestehen und hab irgendwann kapiert das ich Hilfe von „außen" brauche!
Auch wenn ich gerade noch mittendrin stecke, bin ich mir sicher das es wieder wird! Ich wünsche dir viel Kraft!

Viele Grüße Julia
1. Kind 2015: Geburtstrauma nach sekundärer eiliger sectio
2. Kind 2018: VBAC
Diagnose PPD 07/2018
Klinikaufenthalt 09/19 - 11/19 (7 Wochen)

aktuell 90mg Duloxetin und 50mg Opipramol
Julia
Beiträge: 63
Registriert: 08:10:2018 13:18

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Julia »

Hallo Sarah, meine Antwort hat sich gerade mit deiner überschnitten!
Es ist gut wenn du zum Arzt gehst! Ich hab meinen Mut damals zusammen genommen und hab als erstes meinem Frauenarzt erzählt wie es mir geht, nachdem ich dort sowieso einen Termin hatte. Der hat meine Situation aber (noch) nicht beim Namen genannt und ich habe noch etwas Zeit verstreichen lassen bevor ich auch meine damalige Hebamme kontaktiert habe und sie mir sagte ich soll umgehend zum Hausarzt gehen. Dort hat meine Ärztin dann die Diagnose PPD gestellt, irgendwie war das auch eine Erleichterung. Alles gute für morgen und sei ehrlich zu deinem Hausarzt!
Liebe Grüße Julia
1. Kind 2015: Geburtstrauma nach sekundärer eiliger sectio
2. Kind 2018: VBAC
Diagnose PPD 07/2018
Klinikaufenthalt 09/19 - 11/19 (7 Wochen)

aktuell 90mg Duloxetin und 50mg Opipramol
Sbjd1418

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Sbjd1418 »

Wow ich hab großen Respekt vor dir und danke für deine Antwort. Du hast auch schon viel hinter dir . Also ich hatte mich damals nach der Geburt meiner hebamme anvertraut sie sagte so lang ich keine Selbstmord Gedanken hätte wäre es nicht so schlimm . Ich fühlte mich allein gelassen und somit hab ich es für mich behalten da ich dachte es nimmt mich niemand ernst . Ich hab mich aber irgendwann meinem Freund geöffnet und hab Offe mit ihn geredet . Er hilft mir natürlich wo er kann was mir auch hilft aber ich brauche trotzdem Hilfe. Es hat lange gedauert bis ich mich durchgerungen hab beim Arzt anzurufen und es ist immer noch nicht einfach mit ihm darüber dann zu reden. Aber ich hab gemerkt es geht nicht mehr ich will wieder ein normales Leben haben ohne diese Angst und Panik und diese Depressionen.
Ich werde aufjedenfall ehrlich sein.
Lg Sarah
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8429
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Marika »

Liebe Sarah,

ich drücke dir ganz fest die Daumen für den heutigen Termin!!! Ganz toll, dass du dich zu diesem Schritt durchgerungen hat, vor allem auch weil deine Hebamme deine Situation leider total falsch eingeschätzt und mit ihrer grenzwertigen Aussage dazu beigetragen hat, dass wichtige Zeit ungenutzt verstreichen konnte. Ja - es klingt anklagend was ich jetzt im Bezug auf deine Hebamme geschrieben habe... Aber gerade SIE hätte doch sehen müssen, was los ist ... WER, wenn nicht eine Hebamme?? Da frage ich mich schon oft, was manche lernen ... Sorry, ich wollte nicht schimpfen, es macht mich nur immer fassungslos, dass wir im Jahr 2018/19 immer noch so oft auf blinde Augen und taube Ohren stossen...

Umso toller, dass DU jetzt das Ruder in die Hand nimmst. Sei offen und ehrlich bei deinem Termin, es ist nicht leicht - ich weiß, aber so kann dir geholfen werden. Dieser Schritt war auch für mich damals sehr schwer, aber nötig und hat geholfen, dass ich an die richtigen Fachleute vermittelt wurde.

Du schreibst sehr offen und reflektiert und merkt eines ganz klar: du willst gesund werden und das wirst du!!! Meld dich bitte wieder, ich bin schon sehr gespannt wie dein Termin war!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
Sbjd1418

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Sbjd1418 »

Vielen vielen dank für deine liebe Antwort. Du hast absolut recht mit meiner hebamme . Gerade bei ihr dachte ich sie würde mir irgendwie helfen und war wirklich enttäuscht. Ich habe die Gott sei dank mittlerweile nicht mehr an meiner Seite.
Ja ich hoffe sehr das ich nun Hilfe bekomme und es mir vielleicht in einigen Monaten besser geht.
Ich melde mich nachher und sage Bescheid wie der Termin war .
Liebe Grüße
Sarah
Julia
Beiträge: 63
Registriert: 08:10:2018 13:18

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Julia »

Hallo Sarah,
die Aussage deiner Hebamme ist wirklich heftig und ich kann dich nur zu gut verstehen, dass du dich allein gelassen gefühlt hast! Habe ca. 7 Wochen nach der Geburt von meinem 2. Kind mit meiner Hebamme gesprochen, dass ich mich so leer fühle und oft weinen muss, allerdings war es bei mir auch das Thema Geburt welches mich vermeintlich nicht losgelassen hat. Sie sagte damals zwar, dass sie nicht wüsste ob sie die richtige Ansprechpartnerin dafür sei aber hat mir keinen „Tritt in den Hintern“ gegeben das ich mir helfen lassen muss und nicht weiter hinterfragt. So ist bei mir leider auch viel Zeit vergangen (5 Monate) bis ich endlich eingesehen habe was zu unternehmen und meine Hebamme nochmal angerufen habe und wirklich Klartext gesprochen habe.
Ich bin gespannt was du von deinem Arzt Termin berichtest! Ich wünsche dir, dass er dich ernst nimmt und du durch ihn wirklich die nötige Hilfe bekommst!
Fühl dich gedrückt!

Liebe Grüße Julia
1. Kind 2015: Geburtstrauma nach sekundärer eiliger sectio
2. Kind 2018: VBAC
Diagnose PPD 07/2018
Klinikaufenthalt 09/19 - 11/19 (7 Wochen)

aktuell 90mg Duloxetin und 50mg Opipramol
Sbjd1418

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Sbjd1418 »

Hallo ich bin es wieder ich hab den Termin verschoben auf morgen früh . Die letzten Tage ging es mir wieder sehr schlecht und gestern waren wir auf einer Taufe noch eingeladen. Es war so schwer mir nix anmerken zu lassen und das Bild zu bewahren das alles gut sei es hat mich innerlich zerrissen :( . Und zu allem Überfluss kam noch die Mutter des taufkindes und meinte ach bin ich froh das meine Kinder schon so mobil sind und ich keinen mehr tragen muss . Ich saß da und fühlte mich furchtbar und hatte einfach nur Angst. Mein Patner begleitet mich morgen das ich Unterstützung habe und ich hoffe och überwinde mich alles zu sagen. :(
Julia
Beiträge: 63
Registriert: 08:10:2018 13:18

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Julia »

Hallo Sarah,
schreib doch einfach auf wie es dir geht und wie du dich fühlst. So habe ich es gemacht, denn bei mir ist es so, wenn ich eine einigermaßen gute Phase habe, spiele ich meine Situation oft etwas herunter und kann mich zudem gar nicht so konkret erinnern, was eigentlich genau mein „Problem“ ist (ich hab ja alles was ich mir wünsche so nach dem Motto, also muss ich doch glücklich sein). Jedenfalls habe ich es aufgeschrieben und meinem Frauenarzt und meiner Hausärztin den Zettel zum lesen gegeben. Da stands dann genau so wie es ist und ich konnte nichts beschönigen.
Nach außen so zu tun als wär alles in Ordnung kostet unwahrscheinlich viel Kraft. Daran hab ich unter anderem gemerkt das ich was unternehmen muss. Denn wenn mich Bekannte fragten wie es mir geht, sagte ich natürlich immer das alles gut sei. Eigentlich hätte ich die Leute aber gerne angeschrien das nichts gut ist und einfach gerade alles bescheiden aber ich auch nicht weiß wieso...
Schieb den Termin nicht nochmal wenn’s irgendwie geht! Allein das eingestehen und mit einem Arzt darüber zu sprechen fand ich erleichternd und endlich zu wissen was los ist!
Alles Gute!
1. Kind 2015: Geburtstrauma nach sekundärer eiliger sectio
2. Kind 2018: VBAC
Diagnose PPD 07/2018
Klinikaufenthalt 09/19 - 11/19 (7 Wochen)

aktuell 90mg Duloxetin und 50mg Opipramol
Sbjd1418

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Sbjd1418 »

Danke für deine Antwort
Das ist eine gute Idee von dir und so werde ich es machen . Ja so geht es mit auch ich denke immer ich muss nach außen zeigen das ich mein muttergück genieße und alles super ist und ich keine Probleme hab . Aber innerlich zerbreche ich .
Nein ich gehe hin ich hab die letzten Tage gemerkt das es gar nicht mehr geht und ich einfach nicht mehr kann . Ich weiß ich hab noch einen langen Weg vor mir bis es weg ist und das das nicht von heute auf morgen weg geht aber es ist endlich dann ein Anfang zum weg der Besserung.
Liebe Grüße Sarah
Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8429
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Marika »

Bitte berichte uns, wie dein Termin war!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex
Sbjd1418

Re: Depression nach 2. Kind

Beitrag von Sbjd1418 »

Hallo also ich war heute beim Arzt und er hat mir gesagt es ist eine depressive verstinmung ich habe dennoch eine Überweisung zum neurologen bekommen und bis dahin hat er nir mal Tabletten verschrieben ich soll am Fr und nächste Woche aufjedenfall noch mal zu ihm kommen und wenn ich merke das es mir schlechter geht dann auch . Bin erst mal froh den Schritt gemacht zu haben.
Mit freundlichen Grüßen Sarah
Antworten