Die Pille gegen PPD?

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Celeste
power user
Beiträge: 267
Registriert: 11:10:2019 10:14

Die Pille gegen PPD?

Beitrag von Celeste » 16:01:2020 20:53

Hallo ihr Lieben,
diejenigen, die meine Geschichte kennen und ihr folgen wissen vielleicht, dass ich von Citalopram auf Duloxetin umgestellt werden sollte. Die Psychiaterin rief mich aber nochmal an und sagte, ich solle warten, da sie einen Termin bei einer guten Gynäkologin für mich gemacht hätte. Wie würde gerne abwarten wollen, was sie dazu sagt.

Nun, heute war mein Termin. Die Ärztin war sehr nett und bestätigte mir, dass es häufig vorkommt, das sich bei der PPD auch eine PMDS hinzugesellt. D.h Die Symptome der PPD werden ab dem Eisprung schlimmer. Nun hat sie mir die Pille vorgeschlagen. Ich habe die Pille das letzte Mal mit 18/19 genommen und habe nun wirklich Schiss davor, da die Nebenwirkung ja auch oftmals Depression ist. Aber da will ich ja raus. Auf schlimmeres habe ich nun wirklich keine Lust. Hat jemand von euch Erfahrungen damit gemacht? Würde mich über Feedback freuen.

Eure Celeste
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 8363
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Die Pille gegen PPD?

Beitrag von Marika » 19:01:2020 9:33

Hallo,

in all den Jahren weiß ich von einer Frau hier, die von der Pille profitiert hat.

Mehr kann ich leider auch nicht dazu sagen....
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 566
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Die Pille gegen PPD?

Beitrag von Kikke » 19:01:2020 12:32

Hey,
Ich kann da leider auch nicht zu sagen. Ich habe mich bewusst gegen die Pille entschieden und verhüte ohne Hormone.
Hast du dich schon entschieden?
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Mel
power user
Beiträge: 377
Registriert: 25:11:2018 13:07

Re: Die Pille gegen PPD?

Beitrag von Mel » 19:01:2020 14:50

Liebe Celeste,
ich bin super vorsichtig mit Hormonen und werde nie mehr hormonell verhüten, da ich von meiner Schwester weiß, dass die Pille ihre Depression verschlimmerte. Ist aber nur eine persönliche Meinung/ Erfahrung.
Lieben Gruß
Mel
PPD seit Juli 2017, seitdem Mirtazapin 15mg
(Mit Unterbrechung), dann 30mg Mirtazapin und Opipramol 75mg,
Seit Sept. 2019 Setralin
mittlerweile 200mg und 15mg Mirtazapin.
Opipramol ausgeschlichen

Celeste
power user
Beiträge: 267
Registriert: 11:10:2019 10:14

Re: Die Pille gegen PPD?

Beitrag von Celeste » 19:01:2020 15:54

Vielen Dank für eure Antworten.
Da ich auch physische Probleme habe, sprich, meine Mens fast 3 Wochen, dann 10 Tage Pause und wieder von vorne, geht meine Frauenärztin davon aus, dass alles nur hormonell bedingt ist. Würde sie auch sehr ungern nehmen. Aber dieses 3 Wochen am Stück die Tage haben, ist auch kräftezehrend. Ich habe mir jetzt mal Mönchspfeffer besorgt. Vielleicht hilft das ja.
1. Kind ( 2008 ) ohne PPD
2. Kind ( 2011 ) ohne PPD
3. Kind ( 2019 ) schwere PPD mit Angsterkrankung

Momentan Citalopram 40mg, bei Bedarf Promethazin, Agnuscaston

März 20: Olanzapin abgesetzt

Benutzeravatar
Kikke
power user
Beiträge: 566
Registriert: 03:04:2019 19:02

Re: Die Pille gegen PPD?

Beitrag von Kikke » 19:01:2020 16:13

OK, dann ist die Einnahme der Pille ja begründet und es hilft, deinen Zyklus z regulieren. Ich habe vor der Depression mit der Pille verhütet, ca 15 Jahre und hatte keine Probleme.
November 2017: Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen

Aktuell: Der normale Mutterwahnsinn

Antworten